Sind Car2go und Drive Now bald keine Konkurrenten mehr?

Der internationale Markt spült immer mehr Konkurrenz für deutsche Unternehmen an. Um sich dagegen behaupten zu können, begraben die Automobilhersteller Daimler und BMW nun sogar ihre Rivalität:  Ein Zusammenschluss der beiden Carsharing-Tochterfirmen Car2go und Drive Now steht wohl kurz bevor.

VON KATRIN NÖBAUER

Im vergangenen Jahr sorgte das Stuttgarter Carsharing Unternehmen Car2go zunächst mit der Erweiterung seiner Elektroflotte um die elektrische B-Klasse und dann mit der Verkleinerung des Mietbereichs für mediale Aufmerksamkeit. Nun ist die Tochterfirma der Daimler AG erneut in aller Munde: Laut Informationen der F.A.Z. soll Car2go kurz vor einer Fusion mit dem Carsharing-Anbieter Drive Now stehen. Dieser bietet Kurzzeitmieten nach demselben Prinzip wie Car2go an, gehört aber zum Daimler-Konkurrenten BMW.

Fusion wäre profitabel für alle Beteiligten

Von einer Fusion könnten beide Automobilhersteller ebenso profitieren, wie die Kunden: Durch die Zusammenlegung der IT-Technik können Kosten eingespart werden und die Angebote beider Unternehmen übersichtlich gebündelt werden. Dadurch erhoffen sich die beiden deutschen Carsharing-Anbieter wohl ihre Attraktivität im Wettbewerb gegen internationale Konkurrenten, wie beispielsweise Uber, steigern zu können. Wer also normalerweise mit den E-Smarts durch Stuttgart flitzt, kann vielleicht bald in anderen europäischen Großstädten wie München, London oder Kopenhagen auf einen Mini oder Edel-BMW umsteigen.

Sendung vom 20. Oktober 2017

Ein verkleinertes Car2go-Gebiet und einen neue Abstell-Gebühr sorgen für Ärger.

 

Fotos: STUGGI.TV/Rau

Fragen zum Text? Katrin Nöbauer

SCHREIBE EINE NACHRICHT AN KATRIN NöBAUER

[contact-form-7 id="265" title="Autor Kontakt"]
BEITRAG GEFÄLLT DIR?