Kategorien
Doku OB-Wahl

Stuttgarts Richtungsentscheidung – Doku zur OB-Wahl 2020

14 Bewerber wollten auf Fritz Kuhn folgen

Ganze 14 Kandidaten gingen ins Rennen und bestritten den ersten Wahlgang. Am 8. November 2020 wählten die Stuttgarterinnen und Stuttgarter aus allen Kandidaten ihren Favoriten aus. Eine am 16. Oktober veröffentlichte Umfrage der Stuttgarter Zeitung und des SWR sah die Grünen-Kandidatin Veronika Kienzle mit 25 Prozent vorne. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Frank Nopper mit 24 Prozent und Martin Körner mit 23 Prozent. Wie sich später zeigt, haben diese Umfrage-Ergebnisse wenig mit den Ergebnissen nach dem ersten Wahlgang gemein. „Die Umfrage war völlig daneben“, sagt Nopper im Interview. „Wenn Sie so eine Umfrage machen, dann lassen Sie es besser bleiben.“ Im Nachhinein äußert er den Verdacht, die Umfrage habe vielleicht sogar den Zweck gehabt, „die Leute in eine bestimmte Richtung zu steuern.“ Hannes Rockenbauch ist als meinungsstarker Politiker in Stuttgart bekannt. Seine Strategie der klaren Worte ist aber nicht aufgegangen: „Ich frage mich dann: Wärst du erfolgreicher, wenn du weniger Klartext reden würdest?“

Nopper zieht im ersten Wahlgang davon

Der damalige Backnanger OB Frank Nopper (CDU) gewinnt den ersten Wahlgang haushoch: Mit 31,8 Prozent liegt er weit vor der Zweitplatzierten Veronika Kienzle (Grüne), welche nur 17,2 Prozent der Stimmen für sich behaupten kann. Ein herber Rückschlag für die sonst so starken Stuttgarter Grünen. Der damals 30-jährige unabhängige Kandidat Marian Schreier landet mit 15 Prozent auf dem dritten Rang. Für die Viert- und Fünftplazierten Hannes Rockenbauch (SÖS/Die Linke; 14,0 Prozent) und Martin Körner (SPD; 9,8 Prozent) schien sich der zweite Wahlgang vorerst erledigt zu haben. Um Nopper doch noch abfangen zu können, treffen sich die Kandidaten Veronika Kienzle, Marian Schreier, Hannes Rockenbauch und Martin Körner zu richtungsweisenden Gesprächen. So soll möglicherweise ein gemeinsamer Kandidat gefunden werden, der den Zweikampf mit Nopper aufnehmen kann.

Gespräche des öko-sozialen Lagers scheitern

Die Gespräche scheitern jedoch, Kienzle und Körner ziehen ihre Kandidatur daraufhin zurück. „Ich sage im Nachhinein, es war ein Fehler“, gibt Rockenbauch offen zu, hält aber dennoch daran fest, „dass es möglich gewesen wäre, ein Bündnis zu schmieden“. Marian Schreier dagegen hält die Gespräche nicht für einen Fehler: „Nur so gibt es in der Demokratie Fortschritt, dass man sich miteinander austauscht“. Da er jedoch nach den Gesprächen die progressive Mitte durch andere Kandidierende nicht abgedeckt sieht, entscheidet sich Schreier, im zweiten Wahlgang anzutreten. Für Nopper ist diese Entwicklung günstig. „Es hat mich total überrascht, dass es zu dieser Konstellation kam und Veronika Kienzle nicht nochmal angetreten ist“, sagt Nopper in der Filmdoku von STUGGI.TV.

Die Wochen vor der finalen Wahl werden zur Zerreißprobe

Für die drei aussichtsreichen Kandidaten Nopper, Schreier und Rockenbauch werden die drei Wochen vor dem entscheidenden zweiten Wahlgang alles andere als einfach. Der Wahlkampf wird Stück für Stück schmutziger. Das Auto Schreiers wird beschädigt, Wahlplakate werden verunstaltet und auf Social Media wird der Ton immer schlimmer. „Drei Wochen können sehr lang sein. Man muss sich danach nochmal gewaltig motivieren“, sagt Frank Nopper. Für den jüngsten der Kandidaten, Marian Schreier, geht es weit über einen normalen Wahlkampf hinaus. „Diese Form der Fake News-Kampagne auf Social Media hätte ich mir vorher nie vorstellen können. Dass jemand auch über die Wahl hinaus in seiner Integrität angegriffen wird, ist ein sehr schwieriger, um nicht zu sagen, schlechter Politikstil.“, sagt Schreier. Auch Hannes Rockenbauch machen vor allem die persönlichen Angriffe zu schaffen. „Die Beschimpfungen, Beleidigungen und Bedrohungen waren enorm. Ich habe irgendwann gar nicht mehr auf meine Nachrichten auf Social Media geantwortet.“

Frank Nopper wird Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart

Nach dem zweiten Wahlgang am 29. November steht fest: Der damals 59-jährige Frank Nopper wird Nachfolger von Fritz Kuhn (STUGGI.TV berichtete am Wahlabend live). Der CDU-Bewerber sichert sich 42,3 Prozent, dicht gefolgt von Marian Schreier mit 36,9 Prozent. Etwas abgeschlagen folgt Hannes Rockenbauch mit 17,8 Prozent der Stimmen. Für die kommenden acht Jahre hat sich Nopper viele Ziele gesteckt: Das Sicherheitsbefinden in Stuttgart soll gesteigert und die Wirtschaft gestärkt werden. Wie viel er nach 30 Tagen schon geleistet hat und welche zukünftigen Projekte die Handschrift Noppers tragen könnten, hat uns der OB im exklusiven Antritts-Interview bei STUGGI.TV verraten. Während sich Kienzle als Bezirksvorsteherin in Stuttgart-Mitte und Rockenbauch als Gemeinderat weiter in der Stuttgarter Lokalpolitik aufhalten, zog es Marian Schreier als Bürgermeister wieder zurück nach Tengen.

Text: Johannes Frank und Konrad Röhm

Alle Sendungen zur OB-Wahl 2020 zum Nachschauen

Hier gehts zur Übersichtsseite

Kategorien
OB-Wahl

Vorschau-Trailer: Stuttgarts Richtungsentscheidung – Die Filmdoku zur OB-Wahl 2020

Nur alle acht Jahre wird in Stuttgart ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Heute vor einem Jahr sicherte sich Frank Nopper am 29. November das OB-Ticket für das Stuttgarter Rathaus. In der Video-Doku „Stuttgarts Richtungsentscheidung“ blicken wir gemeinsam mit Frank Nopper, Marian Schreier und Hannes Rockenbauch auf die spannende Wahlkampfphase zurück.

Kategorien
OB-Wahl

Wie tickt Hannes Rockenbauch? Interview mit Joe Bauer

Wie ist Hannes Rockenbauch wirklich drauf? Der SÖS-Kandidat ist bereits seit 16 Jahren Mitglied im Stuttgarter Gemeinderat. Wir haben seinen langjährigen Weggefährten und StN-Kolumnisten Joe Bauer zum Interview getroffen und gefragt, was ihn auszeichnet.

Kategorien
OB-Wahl Stuttgart heute

Veronika Kienzle verzichtet auf Wahlempfehlung – Appell an Schreier und Rockenbauch

„Mit einer Nacht mehr hätten wir vielleicht einen Einheitskandidaten präsentieren können“

Um den CDU-Kandidaten Frank Nopper im zweiten Wahlgang noch schlagen zu können, wendet sich Veronika Kienzle mit einem Appell an die beiden Kandidaten Marian Schreier und Hannes Rockenbauch. „Die beiden sollen die Gespräche vertiefen, die wir am Dienstag begonnen haben“, sagt Kienzle gegenüber STUGGI.TV. Sie sei sich sicher „mit einer Nacht mehr hätten wir vielleicht einen Einheitskandidaten präsentieren können.“ Die Gespräche zwischen ihr, Schreier und Rockenbauch hätten vielversprechend begonnen. „Wir haben inhaltlich sehr gut zusammengearbeitet und ein tolles Kompromiss-Papier erstellt“, sagt die 58-Jährige, die am Wahlsonntag das zweitbeste Ergebnis eingefahren hatte. Dabei seien alle Kandidaten bereit gewesen, inhaltliche Zugeständnisse zu machen.

Appell an Schreier und Rockenbauch: „Die beiden sollen sich einigen“

Am Mittwochmorgen, als es schlussendlich um die Kandidatennominierung ging, hätten die bis dahin gut laufenden Gespräche eine Wendung genommen. „Marian Schreier war unabhängig der Themen nicht bereit zurückzuziehen“. Die Gesprächen seien zu diesem Zeitpunkt gescheitert gewesen. Aus Sicht von Veronika Kienzle ist es noch nicht zu spät, dass es zu einer Einigung zwischen dem 30-jährigen Marian Schreier und dem 40-jährigen Hannes Rockenbauch kommt. „Ich richte einen Appell an die beiden: Sie sollen an den Verhandlungstisch zurückkehren und einen Einheitskandidaten finden“. Dann erhöhe sich die Chance, den CDU-Kandidaten Frank Nopper zu schlagen. „Und das war schließlich unser von Anfang an gemeinsam formuliertes Ziel“, sagt Kienzle.

VIDEO: Bereits am gestrigen Abend äußerte sich Veronika Kienzle im Video-Interview bei STUGGI.TV

Video wird nicht angezeigt? Dann hier klicken

Top 5: So hat Stuttgart gewählt

  • 31,8 % Frank Nopper
  • 17,2% Veronika Kienzle
  • 15% Marian Schreier
  • 14% Hannes Rockenbauch
  • 9,8% Martin Körner

Eindrücke am Tag nach der Wahl

In unserer Sendung „Das sagt Stuttgart“ meldet sich unsere Reporterin Sarah Lorena Wiest vom Stuttgarter Schlossplatz. Dort hat sie einen Tag nach der Wahl die Eindrücke der Stuttgarterinnen und Stuttgarter gesammelt. Wie bewerten sie das Ergebnis von gestern? Wer wird das Rennen am Ende machen und wieso? Das Video könnt ihr euch hier ansehen.

Die OB-Wahl bei STUGGI.TV

Unser Onlinesender bietet weiterhin eine umfangreiche Berichterstattung zur OB-Wahl in der Landeshauptstadt an. Auf der Sendungsseite OB-Wahl findet ihr alle Sendungen. Auch am Wahlabend des 29. November berichtet STUGGI.TV live. Dann erfahrt ihr, wer die zukünftige Oberbürgermeisterin oder der zukünftige Oberbürgermeister in Stuttgart wird.

Kategorien
OB-Wahl

Fragenhagel zur OB-Wahl mit Hannes Rockenbauch

Alle Fragenhagel-Folgen in der Übersicht

Die OB-Wahl bei STUGGI.TV

Unser Onlinesender bietet eine umfangreiche Berichterstattung zur diesjährigen OB-Wahl in der Landeshauptstadt an. Auf der Sendungsseite OB-Wahl findet ihr alle Sendungen. Auch am Wahlabend des 8. November berichtet STUGGI.TV live. Sollte es einen zweiten Wahlgang am 29.11. geben, erfahrt ihr ebenfalls live bei STUGGI.TV, wer der zukünftige Oberbürgermeister oder die zukünftige Oberbürgermeisterin in Stuttgart wird.

Alle 14 Kandidaten im Video

Alle zugelassenen Kandidatinnen und Kandidaten zur OB-Wahl 2020 stellen sich hier im Video vor.

Kategorien
OB-Wahl TRIFFT...

OB-Talk mit Frank Nopper: Zusammenarbeit mit Mitbewerber Körner vorstellbar

Nopper: „Wir brauchen den Mobilitätsfrieden“

Seit 16 Jahren ist er amtierender Bürgermeister der Stadt Backnang. Jetzt möchte Frank Nopper (CDU) den OB-Thron in Stuttgart erklimmen. Neben dem Backnanger Straßenfest liegt dem CDU-Kandidaten auch die stabile Wirtschaft und Umwelt in der Landeshauptstadt am Herzen. Der studierte Jurist hat sich im Wahlkampf das Stichwort „Mobilitätsfrieden“ zu eigen gemacht. „Stuttgart ist die Geburtsstadt des besten und umweltfreundlichsten Automobils und Kulturhauptstadt. Wir müssen weg vom Image der Feinstaubstadt und unsere Stärken in Deutschland und Europa wieder mehr hervorheben“, sagt der 59-Jährige im Gespräch mit Chefredakteur David Rau.

Bündnis mit Gegenkandidat Martin Körner (SPD) denkbar

Der 59-jährige CDU-Bewerber kann sich eine Zusammenarbeit mit seinem SPD-Mitkandidaten Martin Körner vor einem potenziellen zweiten Wahlkampf vorstellen. Am Mikrofon von STUGGI.TV sagte Nopper zu einer gegenseitigen Unterstützung, sollte nur einer von beiden in die zweiten Wahlgang gehen: „Ja, das kann ich mir schon vorstellen“. Die programmatischen und persönlichen Schnittstellen mit Körner seien durchaus vorhanden. „Ich denke da insbesondere an die Offensive für mehr Wohnungen“.

Die wichtigsten Programmpunkte von Frank Nopper in der Übersicht

  1. Arbeitsplätze und starke Wirtschaft: Versöhnung von Ökonomie und Ökologie
  2. Sicherheit und Sauberkeit
  3. Moderne Mobilität für alle

Kurz und bündig: Die OB-Kandidaten stellen sich in „Auf den Punkt“ näher vor

Die OB-Talks in der Übersicht

  • Talk mit Hannes Rockenbauch (zum Video)
  • Talk mit Martin Körner (zum Video)
  • Talk mit Marian Schreier (zum Video)
  • Talk mit Frank Nopper (diese Folge)
  • Talk mit Veronika Kienzle (zum Video)

Die OB-Wahl bei STUGGI.TV

Unser Onlinesender bietet eine umfangreiche Berichterstattung zur diesjährigen OB-Wahl in der Landeshauptstadt an. In den kommenden Wochen stellen wir auch weitere Bewerber vor. Auf der Sendungsseite OB-Wahl findet ihr alle Sendungen. Auch am Wahlabend des 8. November berichtet STUGGI.TV live. Sollte es einen zweiten Wahltag am 29.11. geben, erfahrt ihr ebenfalls live bei STUGGI.TV, wer der zukünftige Oberbürgermeister oder die zukünftige Oberbürgermeisterin in Stuttgart wird.

Kategorien
DAS SAGT STUTTGART OB-Wahl

OB-Wahl: Was sich in Stuttgart als Erstes ändern sollte

Was wünschen sich die Stuttgarter vom neuen Stadtoberhaupt?

Unter anderem kämpfen Veronika Kienzle (Grüne), Frank Nopper (CDU), Martin Körner (SPD), Marian Schreier (parteilos, SPD-Mitglied) und Hannes Rockenbauch (SÖS) um den Chefposten im Rathaus. Vom Ausbau des ÖPNV bis hin zur Bekämpfung der Wohnungsnot und des Clubsterbens: Die Stuttgarter erzählen uns im Video, was Sie sich vom neuen OB wünschen.

Die OB-Wahl 2020 bei STUGGI.TV

Wir liefern euch alle News zur OB-Wahl 2020. Wir haben einige der OB-Kandidaten zum Interview empfangen. Mit dabei sind Veronika Kienzle, Frank Nopper, Martin Körner, Marian Schreier und Hannes Rockenbauch. Hier geht’s zu allen Videos zur OB-Wahl 2020.

Kategorien
NEWS OB-Wahl

Veronika Kienzle: Wird sie die erste Oberbürgermeisterin in Stuttgart?

Die 57-Jährige will in die Fußstapfen von Fritz Kuhn treten

Veronika Kienzle kennt sich in der Landeshauptstadt bereits bestens aus: Die 57-Jährige lebt bereits seit 40 Jahren in Stuttgart und ist ehrenamtliche Bezirksvorsteherin in Stuttgart-Mitte. Neben ihrem Ehrenamt ist Kienzle seit sieben Jahren Referentin der Staatsrätin Gisela Erler im Landtag und will nun die Nachfolge von Fritz Kuhn antreten, der seinen Verzicht auf die OB-Kandidatur bereits im Januar bekannt gegeben hatte. Genau sechs Wochen nach dessen überraschender Mitteilung konnte die Findungskommission der Grünen die OB-Kandidatin präsentieren. „Es lief schnell alles auf Veronika Kienzle hinaus“, sagte der Grünen-Kreisvorsitzende Mark Breitenbücher. „Sie hat ein gutes Gespür und eine feine Antenne für Bürgeranliegen“.

Kretschmann und Özdemir unterstützen die Nominierung von Veronika Kienzle

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) begrüßt die Nominierung von Veronika Kienzle. „Ich glaube, dass sie die Richtige für die Stadt ist“, sagte Kretschmann heute in Stuttgart. Der Bundestagsabgeordnete und ehemalige Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir freut sich auf den Wahlkampf: „Kienzle hat das Ohr und das Herz bei den Bürgern dieser Stadt. Es ist Zeit für eine Frau an der Spitze der Stadt.“

Kategorien
NEWS OB-Wahl

OB-Wahl in Stuttgart: CDU schickt Frank Nopper ins Rennen

Für Frank Nopper geht mit der Kandidatur ein Traum in Erfüllung

Langsam lichtet sich das Kandidatenfeld für die Oberbürgermeister-Wahl am 8. November in Stuttgart. Auch die CDU hat nach intensiven internen Diskussionen ihren Bewerber nun ins Rennen geschickt: Frank Nopper, aktuell OB in Backnang, soll es richten. Für den 58-Jährigen geht mit der Kandidatur ein Traum in Erfüllung. „Ja, es ist so etwas wie ein alter Traum von mir, eine Wunschvorstellung in Stuttgart Oberbürgermeister zu werden, weil ich diese Stadt liebe“, sagt Nopper im exklusiven Interview bei unserem Onlinesender STUGGI.TV

Stefan Kaufmann zog im Lauf der Woche sein Interesse an der OB-Kandidatur zurück

Frank Nopper möchte erst mit den Bürgern ins Gespräch kommen und damit sein Themenprofil für die Wahl schärfen. Wichtig ist ihm jedoch, dass die Stadt für einkommensschwache Familien und junge Menschen attraktiv bleibt. „Er weiß, wo die Probleme hier liegen und kann die richtigen Antworten geben“, sagt Roland Schmid, der Vorsitzende der Findungskommission, die sich für Nopper entschieden hat. Auch der Bundestagsabgeordnete Stefan Kaufmann hätte sich eine Kandidatur durchaus vorstellen können, verzichtete aber im Lauf der Woche, da ihm der vollständige Rückhalt in der Partei fehlte.

Die Grünen präsentieren ihre Kandidatin am Dienstag

Am Dienstagvormittag geht die muntere Kandidatenpräsentation dann weiter. Die Grünen werden dann nach Informationen von Stuttgarter Zeitung/Nachrichten die Bezirksvorsteherin von Stuttgart-Mitte, Veronika Kienzle, als OB-Kandidatin vorstellen. Für Stefan Kaufmann ist jedoch klar: „Wir spielen auf Sieg. Stuttgart ist Zukunftsstadt und das muss deutlich werden.“