Nichts zu holen für den VfB: 2:0-Niederlage in Leverkusen

Der letzte Sieg gegen Nürnberg bringt für den VfB Stuttgart leider nicht die erhoffte Wende. Gegen Leverkusen setzt es eine verdiente 2:0-Niederlage. Der VfB präsentiert sich wieder mal offensiv sehr harmlos und hinten anfällig. So bleibt der VfB mitten drin im Abstiegskampf.

DIE HÖHEPUNKTE DES SPIELS IM ÜBERBLICK

1. Min. – Der VfB startet gleich stark. Maffeo setzt sich gegen zwei Gegenspieler durch und kommt dann im Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Robert Schröder lässt weiterspielen. Auch der Video-Schiri aus Köln meldet sich nicht. Knappe Entscheidung!

7. Min. – Doppelpass im Strafraum des VfB: Die erste Offensivaktion von Leverkusen. Volland kommt nach einem schnellen Doppelpass-Spiel zum Abschluss und haut den Ball über das Gehäuse von Ron-Robert Zieler. Aufpassen, liebe VfB-Abwehr!

14. Min. – Knifflige Szene am VfB-Strafraum. Insua springt der Ball im Zweikampf mit L. Bender an die Hand, Schiedsrichter Schröder entscheidet direkt auf Elfmeter. Es dauert einige Sekunden, bis sich der Video-Schiri aus Köln meldet, das Handspiel war außerhalb des Strafraums. Also nur Freistoß für Leverkusen, bei dem nichts herausspringt. Knappe, aber richtige Entscheidung.

30. Min. – Insgesamt ein zerfahrenes Spiel mit vielen Ballverlusten und vielen Fouls. Dann kommt Leverkusen wieder gefährlich vor das Stuttgarter Tor. Havertz setzt den links gestarteten Jedvaj mit einem wunderbaren Heber über die gesamte VfB-Abwehr in Szene, der verzieht dann aber deutlich drüber.

34. Min. – Und wieder Leverkusen: Volland zieht nach einem Pass von Brandt gefährlich in den Strafraum und kann aus allerdings spitzem Winkel fast unbedrängt abschließen. Der Ball geht aber am Tor vorbei. Der VfB ist nicht so richtig im Spiel.

45. Min. – Doch nochmal der VfB: Beck bringt eine Flanke von rechts auf den Schädel von Gomez, der Kopfball kommt allerdings direkt auf Keeper Hradecky. Es bleibt beim etwas glücklichen 0:0 für den VfB zur Pause.

52. Min. – Schönes Ding von Gomez. Der Stürmer zieht einfach mal aus knapp 20 Metern ab und zwingt Hradecky zu einer Parade. Guter Beginn der Stuttgarter.

57. Min. – Leverkusen bekommt einen Freistoß etwa 25 Meter fast zentral vor dem VfB-Gehäuse. Aranguiz versucht es direkt und jagt das Ding ganz knapp am linken Knick vorbei.

60. Min. – Puuuh, tief durchatmen für alle VfB-Fans. Konter der Leverkusener, Bellarabi zündet auf links den Turbo, Beck kommt nicht hinterher. Zieler kommt raus, Bellarabi legt quer und Volland muss eigentlich nur noch ins leere Tor einschieben. Irgendwie bringt der den Ball aber über das Tor. Viel Glück für den VfB!

68. Min. – Kempf kommt nach einer Ecke recht frei zum Kopfball, setzt ihn aber drüber. Das Spiel hat Fahrt aufgenommen.

76. Min. – TOR FÜR LEVERKUSEN! Eine Ecke von links landet bei Volland am langen Pfosten. Die VfB-Abwehr schaut nur zu und Volland hat überhaupt keine Probleme, zum 1:0 für Leverkusen einzuköpfen. Da sah der VfB nicht gut aus.

83. Min. – TOR FÜR LEVERKUSEN! Alario kommt über rechts und bedient Volland zentral kurz vor der Strafraumgrenze. Volland zieht direkt ab und versenkt den Ball unhaltbar für Zieler zum 2:0 rechts oben. Das ist wohl die Entscheidung.

90. Min. – Kurz vor Schluss fast noch das 3:0 für Leverkusen, aber auf Abseits entschieden. Vorbereiter Bellarabi stand knapp im Abseits und so zählt das Tor von Alario nicht.

AUFSTELLUNG VfB STUTTGART

Zieler – Beck, Pavard, Kempf, Insua – Aogo (Akolo ab 81. Min.) – Gentner (Castro ab 81. Min.), Ascacibar – Gonzalez, Maffeo (Thommy ab 46. Min.) – Gomez

TORE

1:0 – Volland (76. Min.)

2:0 – Volland (83. Min.)

ZUSCHAUERZAHL

ca. 24.632 Zuschauer in der Bay-Arena in Leverkusen

STIMMEN ZUM SPIEL

Markus Weinzierl, Cheftrainer VfB Stuttgart: „Beim Zweikampf am Anfang trifft er ihn, das Ist für mich Elfmeter. Das hätte uns geholfen. Wir haben uns über weite Strecken gut verkauft und geben es aber her durch eine Ecke, wo wir kollektiv nicht aufpassen, das ist sehr ärgerlich. Wir hätten uns einen Punkt verdient gehabt, aber dann musst du halt auch 90 Minuten aufpassen. Wir wären mit einem Punkt zufrieden gewesen, haben es aber halt leider nicht geschafft, hier was mitzunehmen.“

Dennis Aogo, Mittelfeldspieler VfB Stuttgart: „Eine Niederlage schmerzt immer, wir wollten hier was mitnehmen. Leverkusen hat eine unglaublich Offensive, die immer Tore schießen kann. Leider geraten wir dann durch eine Standardsituation, wo wir pennen, in Rückstand. Für uns ist es natürlich bitter, dass es ganz am Anfang keinen Elfmeter für uns gibt.“

Heiko Herrlich, Cheftrainer Bayer Leverkusen: „Es war ein Arbeitssieg, Stuttgart ist eigentlich wesentlich besser als ihr Tabellenplatz. Wir haben es letztendlich durch eine Standardsituation erzwungen und haben verdient gewonnen.“

Julian Brandt, Mittelfeldspieler Bayer Leverkusen: „Wir sind momentan ein kleines Fragezeichen, unsere Leistungsschwankungen sind mir auch unerklärlich, aber heute haben wir ja zum Glück gewonnen. Vielleicht brauchen wir ja auch ein bisschen den Druck.“

 

Fotografik: STUGGI.TV

Vom VfB berichtet Johannes Frank

SCHREIBE EINE NACHRICHT AN JOHANNES FRANK

Captcha: captcha





BEITRAG GEFÄLLT DIR?