Jogginghosen-Verbot in Schulen: Richtig oder übertrieben?

Die Realschule in Rottenburg im Landkreis Tübingen sorgt mit einem Verbots-Katalog für Aufsehen: Die Schüler dürfen ab sofort keine Jogginghosen mehr in die Schule anziehen, zudem ist der Konsum von Chips, Kaugummis und Energy- Drinks verboten. Genau richtig oder total übertrieben? Wie reagieren die Stuttgarter auf das Verbot?

VON DAVID RÜCKLE UND JOHANNA SALVER

Nie wieder Jogginghosen im Unterricht! Der Beschluss einer Realschule in Rottenburg sorgt bei einigen Schülern sicherlich für Aufregung. Nach einem Dreivierteljahr Vorbereitung besagt die neue Schulordnung seit Februar 2019: „Wir kleiden uns in der Schule angemessen. Unsere schulische Kleidung unterscheidet sich von unserer Freizeitkleidung“. Was angemessen ist, sei „auslegungsbedürftig“, so der Rektor der Schule, Hartmut Schänzlin. Dazu zählen in der Rottenburger Realschule jedenfalls Kopfbedeckungen – ausgenommen solche, die aus religiösen Gründen getragen werden. Zusätzlich verbietet diese auch den Konsum von Kaugummis, Chips und Energy Drinks mit der Begründung, dass diese den Lernerfolg behindern könnten. Sind solche Verbote gerechtfertigt oder totaler Quatsch? Wir haben die Stuttgarter nach ihrer Meinung gefragt.

 

Fotos: STUGGI.TV

Moderation Johanna Salver

SCHREIBE EINE NACHRICHT AN JOHANNA SALVER

Captcha: captcha





BEITRAG GEFÄLLT DIR?