1:1-Remis gegen Nürnberg: VfB enttäuscht im Kellerduell

Der VfB Stuttgart hat den „Big Point“ gegen seinen Abstiegskonkurrenten verpasst: Gegen den 1. FC Nürnberg kamen die Schwaben nicht über ein 1:1 hinaus. Der insgesamt bemühte, aber unter dem Strich zu schwache VfB kassierte kurz vor der Halbzeit den Gegentreffer zum 0:1. Erst in der 75. Minute konnte Abwehrspieler Ozan Kabak zum 1:1 ausgleichen. Alle Infos zum Spiel hier.

AUFSTELLUNG VfB STUTTGART

Zieler – Kabak, Pavard, Kempf – Beck (Didavi ab 46. Min.), Ascacibar, Insua (Sosa ab 78. Min.) – Zuber, Esswein (Gonzalez ab 61. Min.) – Donis, Gomez

TORE

0:1 – Matheus Pereira (42. Min.)

1:1 – Ozan Kabak (75. Min.)

DIE SPIEL-HIGHLIGHTS IN DER ÜBERSICHT

7. Min. – Nach einem Eckball probiert es Alexander Esswein aus spitzem Winkel, doch Nürnberges Torhüter Mathenia kann mit einer schneller Reaktion klären.

18. Min. – Jetzt probiert es Nürnberg mit einem Distanzschuss. Pereira zieht aus linker Position aufs Tor, doch Zieler kann den Ball sicher halten.

23. Min. – Beck legt zurück auf Ascacibar, der den Ball in den Strafraum hebt, dort steht Gomez und köpft den Ball übers Tor. Dahinter wäre der frei stehende A. Donis zum Einschuss bereit gewesen.

34. Min. – Die beste Chance des Spiels bisher! Abwehrmann Marc-Oliver Kempf köpft aus kurzer Distanz auf das Nürnberger Tor, doch er trifft nur die Latte. Schade!

39. Min. – Riesenglück für den VfB. Nürnberg spielt sich durch die VfB-Abwehr und Tillmann kommt zum Abschluss. Zieler kann den Ball gerade noch so an den Pfosten lenken. Puuuh!

40. Min. – Im Gegenzug probiert es Steven Zuber mit einem Fernschuss. Der neigt sich in seiner Flugkurve gefährlich. Nürnbergs Schlussmann Mathenia muss sich richtig strecken und faustet die Kugel gerade so weg.

42. Min.  TOR FÜR NÜRNBERG! Der Schock für alle VfB-Fans kurz vor der Halbzeitpause. Die Gäste treten einen Eckball von rechts. Behrens kommt am kurzen Pfosten zum Kopfball. Von der Querlatte fällt der Ball an den linken Pfosten. Dort steht Pereira und schiebt zum 0:1 für Nürnberg ein. Aua!

60. Min. – Dem VfB gelingt erschreckend wenig. Die Gäste aus Franken lauern auf Konter. Ishak probiert es aus halblinker Position mit einem Distanzschuss und scheitert am Außennetz. Der Nürnberger stand allerdings im Abseits.

74. Min. – Wieder kontert der Club. Diesmal über Pereira, der aus 15 Metern abzieht. Sein Schuss verfehlt des Tor nur ganz knapp.

75. Min. – TOR FÜR STUTTGART! Da ist der Ausgleich! Nach einer Flanke landet der Ball im Strafraum bei Donis, der auf Kabak weiterleitet. Der haut den Ball ins Tor zum 1:1. Danach gibt es einen mehrminütigen Videobeweis, da das Tor auf Abseits überprüft wird. Nach quälend langer Zeit ist klar: Der Treffer zählt.

88. Min. – Donis läuft über den linken Flügel und bedient Mario Gomez mit einem schönen Pass, der Stürmer zieht ab, doch Nürnbergs Mathenia kann die Kugel abwehren. Bitter!

89. Min. – Misidjan köpft nach einer Flanke aufs Tor, doch Ron-Robert Zieler kann gerade so ins Toraus retten… Das war knapp.

ZUSCHAUERZAHL

58.757 Zuschauer in der Mercedes-Benz-Arena in Stuttgart (ausverkauft)

STIMMEN ZUM SPIEL

Ron-Robert-Zieler_Foto_STUGGITV

Ron-Robert Zieler, VfB-Torhüter: „Das war Abstiegskampf pur heute. Wir wollten heute einen Heimsieg einfahren, können mit dem 1:1 nicht komplett zufrieden sein. Uns hat auch das Spielglück gefehlt. Es würde uns gut tun, einmal in Führung zu gehen und nicht einem Rückstand hinterherrennen zu müssen. Wir müssen weiter kämpfen.“

Thomas Hitzlsperger, Vorstand Sport: „Es ist eine schwierige Situation derzeit für uns. Für mich war es ein wichtiges Zeichen, dass wir nach dem Rückstand zurückgekommen sind. Wir haben gebissen und gekämpft.“

Markus_Weinzierl_Niederlage_2

Markus Weinzierl, Trainer VfB Stuttgart: „Ich habe gewusst, dass es heute kein einfaches Spiel gegen Nürnberg wird. Es ist der Situation geschuldet, dass wir nicht vor Selbstvertrauen strotzen. Wir haben offensiv aufgestellt und das System zwei mal umgestellt. Die Mannschaft hat es mit viel Herz gespielt, aber wir brauchen mehr Ruhe und Souveränität. Das Ziel ist nach wie vor Platz 15. Es sind noch sechs Spiele: Wenn die Stimmung am Samstag wieder so gut ist, können wir gegen Leverkusen etwas holen.“

Boris Schommers, Trainer 1. FC Nürnberg: „Es fühlt sich heute wie zwei verlorene Punkte an. Nach dem 1:1 war es ein offenes Spiel. Wir hatten drei bis vier sehr gute Kontermöglichkeiten. Deswegen hätten wir den Sieg verdient gehabt.“

DIE TWITTER-STIMMEN ZUM SPIEL

 

Fotografik: STUGGI.TV

Vom VfB berichtet David Rau

SCHREIBE EINE NACHRICHT AN DAVID RAU

Captcha: captcha





BEITRAG GEFÄLLT DIR?