Dank einer starken zweiten Halbzeit: VfB gewinnt mit 2:1 gegen Berlin

Der VfB Stuttgart gewinnt letztlich verdient mit 2:1 gegen Hertha BSC Berlin. Nach einer ersten Hälfte zum Vergessen dreht der VfB in der zweiten Halbzeit auf und fährt durch einen Doppelpack von Torjäger Mario Gomez den nächsten Heimsieg ein. Das Team von Trainer Markus Weinzierl zeigt dabei die beste Saisonleistung und könnte den Schwung mit in die letzten beiden Spiele vor der Winterpause nehmen.

DIE SPIEL-HIGHLIGHTS IN DER ÜBERSICHT

9. Min. – Der VfB beginnt eigentlich gut, spielt mutig nach vorne. Doch die erste große Chance haben die Berliner. Mittelstädt haut den Ball freistehend aber drüber.

22. Min. – Gonzalez fasst sich mal ein Herz, läuft mit dem Ball durchs gesamte Mittelfeld und hält aus der Distanz drauf. Der Schuss wird aber geblockt. Insgesamt gibt es wenig Chancen auf beiden Seiten.

31. Min. – Berlin mal mit der Chance: Mittelstädt flankt von links, der Kopfball von Leckie geht aber ein paar Meter am Tor von Zieler vorbei.

38. Min. – TOR FÜR BERLIN! Der erste richtig gute Angriff führt zum 0:1 für die Hertha. Selke geht über rechts und bringt den Ball nach innen. Gentner grätscht noch vor dem einschussvereiten Ibisevic dazwischen, der Ball landet aber bei Mittelstädt, der direkt abzieht. Zieler ist noch stark dran, der Ball trudelt aber ins Netz. Bitteres Gegentor.

48. Min. – Stuttgart mit der ersten Chance nach der Pause: Nach einer Ecke bringt Akolo aus dem Gewühl den Ball aufs Tor, wird aber geblockt.

57. Min. – Akolo pobierts mal mit einem Schüsschen aus 12 Metern, rechts vorbei. Auf der Gegenseite muss Zieler eingreifen und lenkt einen Kopfball von Ibisevic zur Ecke, die nichts einbringt.

64. Min. – TOR FÜR STUTTGART! Der VfB macht den Ausgleich. Donis schlägt eine Flanke von der rechten Seite, Gonzalez legt per Kopf in die Mitte, dort setzt sich Mario Gomez gegen zwei Berliner durch und macht das 1:1. Der VfB ist wieder im Spiel!

74. Min. – Riesenchance auf das 2:1: Akolo mit einem guten Kopfball, aber Jarstein wehrt ganz stark ab. Der VfB drückt.

76. Min. – TOR FÜR STUTTGART! Der VfB belohnt sich für eine starke zweite Hälfte. Gentner flankt von der rechten Seite, Gomez hält in der Mitte den Schädel hin und trifft platziert zum 2:1. Berlin ist von der Rolle.

87. Min. – Lebenszeichen der Berliner: Selke bringt einen Kopfball aus sechs Metern aufs Tor, Zieler wehrt den Ball gut ab.

90. Min. – Beinahe noch das 3:1. Sosa behauptet den Ball im Berliner Strafraum stark gegen zwei Herthaner und schließt ab. Das Schüsschen ist aber kein Problem für Jarstein.

AUFSTELLUNG VfB STUTTGART

Zieler – Beck, Baumgartl, Kempf, Insua – Castro (Donis ab 56. Min.), Ascacibar, Gentner – Akolo (Sosa ab 86. Min.), Gonzalez – Gomez (Didavi ab 90. Min.)

ZUSCHAUERZAHL

47.680 Zuschauer in der Mercedes-Benz-Arena in Stuttgart

STIMMEN ZUM SPIEL

Markus Weinzierl, Cheftrainer VfB Stuttgart: „Glückwunsch an meine Jungs zu der super zweiten hälfte. Da haben wir viel besser Fussball gespielt. Ich freu mich auch unheimlich für Mario, ich wusste immer, dass er die Qualitäten hat und heute hat er auch seine Tore gemacht. Es ist nicht selbstverständlich, in unserer Situation so eine Reaktion zu zeigen. Ich habe in der Pause gesagt, dass wir jetzt das Herz in die Hand nehmen müssen und dran glauben müssen. Wir wollen jetzt so weiter machen, dass wir eine gute Ausgangssituation für die Rückrunde haben und im Abstiegskampf bestehen können.“

Pal Dardai, Cheftrainer Hertha BSC Berlin: „Als erstes Glückwunsch an Stuttgart, sie haben heute verdient gewonnen. Es war kein schönes Spiel und wir haben den Moment nicht mitgenommen und unsere Stärke, die Ballkontrolle, nicht hingekriegt. In der zweiten Halbzeit war Stuttgart gut organisiert, Gomez hat mit seinen zwei Toren den Unterschied ausgemacht. Wir waren vielleicht einen Tick zu zufrieden aufgrund der letzten Spiele.“

Christian Gentner, Kapitän VfB Stuttgart: „Auch wir erfahrenen Spieler müssen unseren Teil beitragen und es ist schön, dass Mario und ich mit dem zweiten Tor heute beitragen konnten, den Sieg zu holen. Wir waren mit dem Rücken zur Wand, aber dann hat Berlin uns spielen lassen. So war der Sieg verdient.“

Marc-Oliver Kempf, Innenverteidiger VfB Stuttgart: „Die erste Hälfte war nicht zufriedenstellend. Aber es hat dann geholfen, dass der Gegner ein bisschen müde geworden ist. Wir sind eine Mannschaft und müssen das gemeinsam schaffen.“

Marvin Plattenhardt, Außenverteidiger Hertha BSC Berlin: „Es ist natürlich enttäuschend, dass wir das Spiel noch aus der Hand gegeben haben. Die erste Halbzeit war ganz ordentlich und wir haben das Führungstor gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir dann nicht mehr so viel Druck ausgeübt, haben den Gegner spielen lassen und dann die Tore kassiert.“

 

Fotografik: STUGGI.TV

Vom VfB berichtet Johannes Frank

SCHREIBE EINE NACHRICHT AN JOHANNES FRANK

Captcha: captcha





BEITRAG GEFÄLLT DIR?