Digitales Lernen in der Schule: Die „iPad-Klasse“ aus Leonberg zieht ein Fazit

Ist besserer Unterricht mit digitalen Medien möglich? Das Berufsschulzentrum in Leonberg gehört zu den ersten Schulen der Region, die Klassen mit iPads ausrüstet. Ist das von pädagogischem Vorteil oder nur eine Spielerei für die Schüler? Die Schüler des BSZ Leonberg haben sich im Rahmen der STUGGI-Schultour umgehört.

VON MELISA FIDAN, SARA DOMBROWSKI UND NIKOLAI KILPER

Deutschland ist international gesehen auf einem hohen Standard, was zum Beispiel die fortschrittliche Autoindustrie und die Wirtschaft angeht. In punkto Digitalisierung ist Deutschland hinterher. Ob im Breitbandausbau oder auch in der Schule: Im Vergleich zu beispielsweise Schweden oder Amerika stellt man Defizite fest. Die Nutzung der iPads hat viele Vorteile, vor allem das Ermöglichen von individuellem Lernen. Jeder Schüler hat unterschiedliche Schwierigkeiten in einem Fach. Der Unterricht mit den iPads ermöglicht es jedem Schüler, sich auf seine eigenen Schwächen zu konzentrieren, indem der Lehrer ihm die passenden Lernmaterialien einfach zu Verfügung stellt.

Die Tablet-Nutzung spart eine Menge Papier

Ein weiterer positiver Punkt ist die einfache und schnelle Recherche im Internet und die Nutzung von hilfreichen, unterrichtsfördernden Apps, zum Beispiel Rechner und Gesetzesbuch. Anstatt jedes Unterrichtsmaterial für alle Fächer mitzunehmen, hat man alles praktisch in seinem iPad gespeichert und einen schnellen Zugriff darauf. Abgesehen von dem geminderten Papierverbrauch und damit dem Schutz der Umwelt, lernen die Schüler mehr Verantwortung zu übernehmen und selbstständiger zu werden, was ihnen einen guten Vorteil für die Zukunft bringt. Außerdem fördert es die Digitalisierung von Deutschland.

Verlernen die Schüler die eigene Handschrift?

Zu den negativen Aspekten gehört beispielsweise, dass die Rechtschreibung der Schüler darunter leiden könnte und zukünftig die Handschrift nicht mehr erlernt werden muss. Gesundheitliche Schäden könnten durch das ständige Nutzen der iPads hervorgerufen werden. Aber was halten die Schüler davon? Wir fragten die 11. Klasse des Berufsschulzentrums in Leonberg. „Natürlich regt es zum Lernen an. Am Anfang spielten wir oft daran herum, inzwischen haben wir die Möglichkeiten im Bezug auf das Lernen jedoch begriffen und benutzen es zumindest in der Schule so wie wir es auch sollten“, sagte der Klassenverbund auf Nachfrage. Abschließend kann man sagen, dass die iPads bei den Schülern, sowie Lehrern einen guten Eindruck machen. In Schweden sind übrigens schon seit dem Jahr 2000 digitale Medien in den Schulen im Einsatz.

Die STUGGI Schultour 2018 wird gefördert von:

logo_LFK

Logo_Mahle

 

Fotos: STUGGI.TV

Fragen zum Projekt? Schultour 2018

SCHREIBE EINE NACHRICHT AN SCHULTOUR 2018

Captcha: captcha





VIDEO-TIPP
BEITRAG GEFÄLLT DIR?