Umfrage zum bedingten Rauchverbot für Shisha-Bars in Stuttgart

Die Stadt Stuttgart hat ein bedingtes Verbot für Rauchen von Wasserpfeifen in Shisha-Bars ausgesprochen. Nachdem es zuletzt mehrere Unfälle mit Kohlenmonoxid gegeben hatte, reagierte Ordnungsbürgermeister Martin Schairer mit einem Maßnahmen-Katalog für Shisha-Bars. Was halten die Stuttgarter von dieser Reaktion? Wir haben im Jugendhaus Mitte nachgefragt.

Von Katrin Nöbauer und David Rau

Die Gaststätten, die das Rauchen von Wasserpfeifen anbieten, müssen spätestens ab dem 15. März eine mechanische Lüftung eingebaut haben. Sonstig dürfen keine Shishas mehr geraucht werden, teilte die Stadt Stuttgart am vergangenen Mittwoch mit. Zudem müssen die Lokale genug Warnmelder für Kohlenmonoxid sowie Maßnahmen zur Brandschutzvorbeugung vorweisen. Mit diesem Katalog sollen die Gäste und Beschäftigten der Shisha-Bars vor Kohlenmonoxid-Vergiftungen geschützt werden.

„Verbot kommt zu schnell“

Viele Shisha-Bars in der Landeshauptstadt fühlen sich von dem Verbot des Ordnungsbürgermeisters Martin Schairer überrumpelt. Es bliebe Ihnen zu wenig Zeit, um auf die Maßnahmen zu reagieren, teilte der Betreiber einer Shisha-Bar in Stuttgart-Mitte auf Nachfrage unseres Onlinesenders mit, der nicht namentlich genannt werden wollte. Was halten die Besucher des Jugendhaus Mitte vom bedingten Rauchverbot in Stuttgart? Das Ergebnis seht ihr im Video oben.

 

Foto: Clipdealer

Reporterin vor Ort Katrin Nöbauer

SCHREIBE EINE NACHRICHT AN KATRIN NöBAUER

[contact-form-7 id="265" title="Autor Kontakt"]
BEITRAG GEFÄLLT DIR?